HOME KONTAKT IMPRESSUM
Toptopnav
Home | Baby-Informationen | Shop Kindersicherheit | Shop Babybekleidung | Impressum | Partner
Baby-Sicherheit
- Plötzlicher Kindstod
- Warum schreit das Baby?
- Ihr Baby hat Fieber
- Verbrennungen bei Kindern
- Schutz für Krabbel-Babys
- Baby-Sicherheit einkaufen
- Funk-Babyfone
- Babyfone ohne Elektrosmog
- Baby niemals schütteln
- Garten kindertauglich
- Kinder-Reiseapotheke
- Mit Kindern reisen
- Mit Kindern fliegen
Babybekleidung
- Baby Größentabelle
- Hübsche Baby-Kombis
- Babybekleidung im Internet
Baby-Plege
- Babys richtig baden
- Text von Einschlafliedern
- Weg mit der Windel
- Gewichtsmessung bei Babys
Gesundheit
- Neurodermitis
- Kopfläuse bei Kindern
- Amalgam-Füllungen
- Krabbelgruppe/Immunsystem
- Ginko-Kraft aus der Natur
- Masern & Co.
- Kinder sollen im Dreck spielen
- Windpocken
- Risko Asthma
- Allergien bei Kindern
- Übelkeit im Auto was tun?
- Häufige Giftpflanzen
- Häufige Kinderleiden
- Schadstoffe in Planschbecken
- Schlafprobleme bei Kindern
- Hüftschnupfen bei Kindern
- Blähungen und Koliken
- Kopfschmerzen durch "Pille"?
Erziehung
- Spracherziehung
- Kinder erziehen
- Vorlesen macht Kinder schlau
- Aus Bilderbüchern lernen
Schwangerschaft
- Schwangerschaft und Sport
Ernährung
- Trinkwasser für Kinder
- Übergewicht bei Kindern
- Kernobst für Kinder ab 3
Shops
- Nici Stofftiere
- Brautmode & Brautschuhe
Archiv
- Vogelgrippe und Sandkasten?

Amalgam-Zahnfüllungen bei Kindern

Zahnfüllungen mit Amalgam stellen für Kinder kein Gesundheitsrisiko dar. Zu diesem Ergebnis kommen zwei Studien unabhängig voneinander. Beide Untersuchungen aus den USA und aus Portugal wiesen zwar über mehrere Jahre leicht erhöhte Quecksilberwerte im Urin der Kinder nach, allerdings weit unterhalb bedenklicher Konzentrationen.

Die Forscher fanden keine Hinweise auf Auswirkungen von Amalgam auf Intelligenz, Gedächtnis, Konzentration, Koordination, Reizleitung oder Nierenfunktion.

Zu den Studien:
Da frühere Untersuchungen ergeben hatten, dass Gehirn und Nieren empfindlich auf Quecksilber reagieren, konzentrierten sich die neuen Studien auf diese beiden Organe. Untersucht wurden mehr als 1000 Kinder mit einem Alter zwischen 6 und 10 Jahren, die nach dem Zufallsprinzip eine Füllung mit Amalgam oder mit anderen Materialien erhielten. Bei der Nachbeobachtung stellten weder die amerikanischen noch die portugiesischen Wissenschaftler Entwicklungsunterschiede fest.

Quelle: Bonner Generalanzeiger

 


Fussnote Partner1 2 3 4 5 6 7 8 9 ...........