HOME KONTAKT IMPRESSUM
Toptopnav
Home | Baby-Informationen | Shop Kindersicherheit | Shop Babybekleidung | Impressum | Partner
Baby-Sicherheit
- Plötzlicher Kindstod
- Warum schreit das Baby?
- Ihr Baby hat Fieber
- Verbrennungen bei Kindern
- Schutz für Krabbel-Babys
- Baby-Sicherheit einkaufen
- Funk-Babyfone
- Babyfone ohne Elektrosmog
- Baby niemals schütteln
- Garten kindertauglich
- Kinder-Reiseapotheke
- Mit Kindern reisen
- Mit Kindern fliegen
Babybekleidung
- Baby Größentabelle
- Hübsche Baby-Kombis
- Babybekleidung im Internet
Baby-Plege
- Babys richtig baden
- Text von Einschlafliedern
- Weg mit der Windel
- Gewichtsmessung bei Babys
Gesundheit
- Neurodermitis
- Kopfläuse bei Kindern
- Amalgam-Füllungen
- Krabbelgruppe/Immunsystem
- Ginko-Kraft aus der Natur
- Masern & Co.
- Kinder sollen im Dreck spielen
- Windpocken
- Risko Asthma
- Allergien bei Kindern
- Übelkeit im Auto was tun?
- Häufige Giftpflanzen
- Häufige Kinderleiden
- Schadstoffe in Planschbecken
- Schlafprobleme bei Kindern
- Hüftschnupfen bei Kindern
- Blähungen und Koliken
- Kopfschmerzen durch "Pille"?
Erziehung
- Spracherziehung
- Kinder erziehen
- Vorlesen macht Kinder schlau
- Aus Bilderbüchern lernen
Schwangerschaft
- Schwangerschaft und Sport
Ernährung
- Trinkwasser für Kinder
- Übergewicht bei Kindern
- Kernobst für Kinder ab 3
Shops
- Nici Stofftiere
- Brautmode & Brautschuhe
Archiv
- Vogelgrippe und Sandkasten?

Babys nicht schütteln!

Eigentlich ist es ja Allgemeinwissen, oder doch nicht? Sie sollten wissen, dass Sie Ihr Baby niemals schütteln dürfen, und wenn Sie auch noch so genervt sind und das Baby noch so anstrengend ist.

Das Baby schreit viel, spuckt häufig, schläft wenig - die Wäscheberge wachsen, die Wohnung müsste dringend mal aufgeräumt und geputzt werden, Einkaufen und Kochen erscheinen als purer Luxus und an mehrere Stunden Schlaf am Stück ist gar nicht erst zu denken! Das Risiko steigt, dass das Fass überläuft und Sie unbedacht handeln. Jetzt bloß keine Überreaktion und auf keinen Fall Ihr Baby schütteln! Auch wenn Sie meinen, dass das Ihrem Baby gar nicht weh tut; das ist ein fataler Irrtum!
Die Verletzungsvorgänge, die beim Schütteln eines Babys auftreten, sind inzwischen gut bekannt. Das Schüttelbaby-Syndrom (auch shaken baby syndrome genannt) wird durch kräftiges Schütteln des meist an Brustkorb, Schultern oder oberen Extremitäten gehaltenen Kindes verursacht. Dabei kommt es zu peitschenschlagähnlichen Bewegungen des Kopfes. Aufgrund der Massenträgheit bleibt das Gehirn des Babys hinter diesen Schüttel-Bewegungen zurück. Das hat schwerwiegende Verletzungen wie den Abriss von Gehirngefäßen und nachfolgende Blutergüsse im Schädel zur Folge. Diese Gehirnblutungen können schwere körperliche oder geistige Behinderungen hinterlassen oder im schlimmsten Fall sogar zum Tode führen.

Wenn Sie also wieder gestresst sind und das Baby mal wieder nervt, denken Sie daran: Das Baby niemals schütteln.

Versuchen Sie es doch einmal mit anderen Hilfsmitteln. Da gibt es zum Beispiel das Bay-Ei. Dieses kleine Gerät erzeugt verschiedene Geräusche (z.B. Herzschlag, plätschender Bach, Meeresrausche), wird häufig auch von Hebammen empfohlen und kann helfen, dass sich Ihr Baby beruhigt. Das Baby-Ei kann eine wirkungsvolle Einschlafhilfe für Ihr Baby sein.

 

 

 


Partner1 2 3 4 5 6 7 8 9 ...........