HOME KONTAKT IMPRESSUM
Toptopnav
Home | Baby-Informationen | Shop Kindersicherheit | Shop Babybekleidung | Impressum | Partner
Baby-Sicherheit
- Plötzlicher Kindstod
- Warum schreit das Baby?
- Ihr Baby hat Fieber
- Verbrennungen bei Kindern
- Schutz für Krabbel-Babys
- Baby-Sicherheit einkaufen
- Funk-Babyfone
- Babyfone ohne Elektrosmog
- Baby niemals schütteln
- Garten kindertauglich
- Kinder-Reiseapotheke
- Mit Kindern reisen
- Mit Kindern fliegen
Babybekleidung
- Baby Größentabelle
- Hübsche Baby-Kombis
- Babybekleidung im Internet
Baby-Plege
- Babys richtig baden
- Text von Einschlafliedern
- Weg mit der Windel
- Gewichtsmessung bei Babys
Gesundheit
- Neurodermitis
- Kopfläuse bei Kindern
- Amalgam-Füllungen
- Krabbelgruppe/Immunsystem
- Ginko-Kraft aus der Natur
- Masern & Co.
- Kinder sollen im Dreck spielen
- Windpocken
- Risko Asthma
- Allergien bei Kindern
- Übelkeit im Auto was tun?
- Häufige Giftpflanzen
- Häufige Kinderleiden
- Schadstoffe in Planschbecken
- Schlafprobleme bei Kindern
- Hüftschnupfen bei Kindern
- Blähungen und Koliken
- Kopfschmerzen durch "Pille"?
Erziehung
- Spracherziehung
- Kinder erziehen
- Vorlesen macht Kinder schlau
- Aus Bilderbüchern lernen
Schwangerschaft
- Schwangerschaft und Sport
Ernährung
- Trinkwasser für Kinder
- Übergewicht bei Kindern
- Kernobst für Kinder ab 3
Shops
- Nici Stofftiere
- Brautmode & Brautschuhe
Archiv
- Vogelgrippe und Sandkasten?

Blähungen und Koliken

Leider müssen manche Babys in den ersten drei bis vier Monaten häufig unter starken Blähungen, so genannten Koliken, leiden. Man spricht hier auch von Dreimonatskoliken. Dabei sind Jungen häufiger betroffen als Mädchen. Gründe für Dreimonatskoliken ist das oft noch unreife Darmsystem, das Schlucken von Luft beim Trinken oder blähende Nahrungsmittel, die eine stillende Mutter gegessen hat.

Koliken machen sich in der Regel durch das auffällig viele Schreien eines Babys, insbesondere in den Nachmittags- und Abendstunden; einen aufgeblähten Bauch und angezogene Beine bemerkbar.

Leider kann man nicht viel machen, um das Baby tatsächlich von seinen Bauchschmerzen zu befreien. Durch den Einsatz unterschiedlicher Maßnahmen kann man die Schmerzen jedoch zumindest lindern. Dazu gehören:

  • Massieren des Bauches, indem mit dem Zeigefinger im Uhrzeigersinn um den Bauchnabel gekreist wird.

  • Legen Sie Ihr Baby mit der Bauchseite auf den Unterarm, stützen es mit der andren Hand und tragen es ein wenig herum.

  • Essen Sie als stillende Mutter keine blähenden Lebensmittel und verzichten Sie auf Kaffee. Trinken Sie stattdessen viel Fenchel- und Kamillentee.

  • Wenn Sie Ihrem Baby die Flasche zubereiten, dann rühren Sie das Milchpulver mit einem Löffel um. Geschüttelte Flaschen weisen weitaus mehr Schaum auf der Oberfläche der Flasche auf als mit einem Löffel gerührte.

  • Versuchen Sie, die Blähungen Ihres Babys mit Kümmelzäpfchen, Lefax oder Sab Simplex zu reduzieren. Lassen Sie sich dazu in der Apotheke beraten.

  • Versuchen Sie Ihr Kind zu beruhigen, z.B. mit beruhigenden Geräuschen. Je mehr ein Baby vor Schmerzen schreit, desto schlimmer werden die Schmerzen, insbesondere, da es häufig Luft schluckt und sich beim Trinken häufiger verschluckt.

Und vergessen Sie nie: Nach drei bis vier Monaten ist der Spuk mit den Blähungen von heute auf morgen vorbei oder zumindest wesentlich besser.


Fussnote Partner1 2 3 4 5 6 7 8 9 ...........