HOME KONTAKT IMPRESSUM
Toptopnav
Home | Baby-Informationen | Shop Kindersicherheit | Shop Babybekleidung | Impressum | Partner
Baby-Sicherheit
- Plötzlicher Kindstod
- Warum schreit das Baby?
- Ihr Baby hat Fieber
- Verbrennungen bei Kindern
- Schutz für Krabbel-Babys
- Baby-Sicherheit einkaufen
- Funk-Babyfone
- Babyfone ohne Elektrosmog
- Baby niemals schütteln
- Garten kindertauglich
- Kinder-Reiseapotheke
- Mit Kindern reisen
- Mit Kindern fliegen
Babybekleidung
- Baby Größentabelle
- Hübsche Baby-Kombis
- Babybekleidung im Internet
Baby-Plege
- Babys richtig baden
- Text von Einschlafliedern
- Weg mit der Windel
- Gewichtsmessung bei Babys
Gesundheit
- Neurodermitis
- Kopfläuse bei Kindern
- Amalgam-Füllungen
- Krabbelgruppe/Immunsystem
- Ginko-Kraft aus der Natur
- Masern & Co.
- Kinder sollen im Dreck spielen
- Windpocken
- Risko Asthma
- Allergien bei Kindern
- Übelkeit im Auto was tun?
- Häufige Giftpflanzen
- Häufige Kinderleiden
- Schadstoffe in Planschbecken
- Schlafprobleme bei Kindern
- Hüftschnupfen bei Kindern
- Blähungen und Koliken
- Kopfschmerzen durch "Pille"?
Erziehung
- Spracherziehung
- Kinder erziehen
- Vorlesen macht Kinder schlau
- Aus Bilderbüchern lernen
Schwangerschaft
- Schwangerschaft und Sport
Ernährung
- Trinkwasser für Kinder
- Übergewicht bei Kindern
- Kernobst für Kinder ab 3
Shops
- Nici Stofftiere
- Brautmode & Brautschuhe
Archiv
- Vogelgrippe und Sandkasten?

Neurodermitis, Krankheitsbild und Auslöser

Wenn Eltern auf der Haut ihres Babys rote, trockene und schuppige Stellen entdecken, denken viele voller Sorge als Erstes: „Hoffentlich ist es keine Neurodermitis!“ Doch diese in Schüben verlaufende entzündliche Hauterkrankung wird durch Kinderärzte immer häufiger festgestellt.

Die Ursachen für die atopische Dermatitis, wie sie auch genannt wird, können vielfältig sein: Wichtige Voraussetzungen sind eine meiste vererbte übermäßige Reaktionsbereitschaft des Immunsystems. Dazu kommt ebenfalls eine Überempfindlichkeit der Haut.

Häufig stellen die Kinderärzte in der Folge auch Nahrungsmittelallergien, zum Beispiel gegen Eier oder Milchprodukte fest. Ausgelöst oder verschlechtert werden kann die Neurodermitis zudem durch Hausmilben, Tierhaare oder im Frühling und Sommer durch Pollenflug.

Ein 100-prozentiges Gegenmittel gegen die Neurodermitis gibt es bislang nicht. Eltern können nur versuchen, die auslösenden oder die Krankheit begünstigen Faktoren zu minimieren. Auch Stress oder Streit zwischen den Eltern sollte vermieden werden.
Ein Trost für Eltern und Babys: In vielen Fällen kommt es bei vielen Kindern bis zum Schulalter zu einer Besserung der Krankheit. Dennoch haben sie weiterhin eine erhöhte Allergiebereitschaft und reagieren auch sehr sensibel auf Stresssituationen.

 

 


Partner1 2 3 4 5 6 7 8 9 ...........