HOME KONTAKT IMPRESSUM
Toptopnav
Home | Baby-Informationen | Shop Kindersicherheit | Shop Babybekleidung | Impressum | Partner
Baby-Sicherheit
- Plötzlicher Kindstod
- Warum schreit das Baby?
- Ihr Baby hat Fieber
- Verbrennungen bei Kindern
- Schutz für Krabbel-Babys
- Baby-Sicherheit einkaufen
- Funk-Babyfone
- Babyfone ohne Elektrosmog
- Baby niemals schütteln
- Garten kindertauglich
- Kinder-Reiseapotheke
- Mit Kindern reisen
- Mit Kindern fliegen
Babybekleidung
- Baby Größentabelle
- Hübsche Baby-Kombis
- Babybekleidung im Internet
Baby-Plege
- Babys richtig baden
- Text von Einschlafliedern
- Weg mit der Windel
- Gewichtsmessung bei Babys
Gesundheit
- Neurodermitis
- Kopfläuse bei Kindern
- Amalgam-Füllungen
- Krabbelgruppe/Immunsystem
- Ginko-Kraft aus der Natur
- Masern & Co.
- Kinder sollen im Dreck spielen
- Windpocken
- Risko Asthma
- Allergien bei Kindern
- Übelkeit im Auto was tun?
- Häufige Giftpflanzen
- Häufige Kinderleiden
- Schadstoffe in Planschbecken
- Schlafprobleme bei Kindern
- Hüftschnupfen bei Kindern
- Blähungen und Koliken
- Kopfschmerzen durch "Pille"?
Erziehung
- Spracherziehung
- Kinder erziehen
- Vorlesen macht Kinder schlau
- Aus Bilderbüchern lernen
Schwangerschaft
- Schwangerschaft und Sport
Ernährung
- Trinkwasser für Kinder
- Übergewicht bei Kindern
- Kernobst für Kinder ab 3
Shops
- Nici Stofftiere
- Brautmode & Brautschuhe
Archiv
- Vogelgrippe und Sandkasten?

Sprachliche Förderung von Kindern

Es ist nie zu früh, in Ihrem Kind das Interesse für Sprache zu entwickeln. Mit etwa acht Monaten hört es besonders gerne Kinderreime, Lieder und Geschichten, selbst wenn es deren Inhalt noch nicht vollständig versteht.

Schauen Sie sich daher gemeinsam mit Ihrem Kind Bücher an, nennen Sie ihm immer wieder die Namen von Tieren und Gegenständen. Wenn es die Namen nach und nach besser erkennt, dann können Sie ein weiteres Spiel ausprobieren, das allen Babys großen Spaß macht. Schauen Sie sich das Bild der Katze an, mit dessen Hilfe Sie Ihrem Kind den Begriff Katze beigebracht haben, und sagen Sie: „Ist das ein Hund? Nein, wie dumm von Mama, das ist eine… KATZE!“

Sobald Ihr Kind anfängt, die Wörter selber zu gebrauchen, wird es von diesem Spiel begeistert sein und Ihre „Fehler“ korrigieren. Wenn Sie einen Spaziergang machen, halten Sie hin und wieder an, um Ihrem Kind möglichst viel zu erklären, und achten Sie vor allem darauf, die Dinge zu benennen, die seine Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Und denken Sie immer daran, dass auch einzelne Wörter eines kindes ein Versuch sind, sich mit Ihnen zu unterhalten. Vergessen Sie also nicht, dass auch Sie zu dieser Unterhaltung beitragen müssen, und antworten Sie ruhig enthusiastisch, um das kleine „Gespräch“ am Laufen zu halten. Erzwingen Sie jedoch die ersten Sprechversuche nicht zu sehr, da dies auf Ihr Kind abschreckend wirken könnte. Wenn es also seine ersten Wörter von sich gibt, lassen Sie Ihr Kind das Tempo für seine weitere sprachliche Entwicklung selbst bestimmen.

Widerstehen Sie nach Möglichkeit dem Drang, die Fehler Ihres Kindes ständig zu korrigieren. Die feineren Regeln ihrer Muttersprache entdecken Kinder häufig durch die Fehler, die sie machen, und durch das Experimentieren mit Wörtern und grammatischen Strukturen. Sie werden feststellen, dass die ersten Sprechversuche Anekdoten von unschätzbarem Wert ergeben, die Sie nie vergessen werden. Wenn sich der Wortschatz eines Kindes vergrößert, verwechselt es manchmal ähnlich klingende Wörter miteinander, so dass Eltern angesichts der Sprüche ihres Kindes oft Tränen lachen können.


Fussnote Partner1 2 3 4 5 6 7 8 9 ...........