HOME KONTAKT IMPRESSUM
Toptopnav
Home | Baby-Informationen | Shop Kindersicherheit | Shop Babybekleidung | Impressum | Partner
Baby-Sicherheit
- Plötzlicher Kindstod
- Warum schreit das Baby?
- Ihr Baby hat Fieber
- Verbrennungen bei Kindern
- Schutz für Krabbel-Babys
- Baby-Sicherheit einkaufen
- Funk-Babyfone
- Babyfone ohne Elektrosmog
- Baby niemals schütteln
- Garten kindertauglich
- Kinder-Reiseapotheke
- Mit Kindern reisen
- Mit Kindern fliegen
Babybekleidung
- Baby Größentabelle
- Hübsche Baby-Kombis
- Babybekleidung im Internet
Baby-Plege
- Babys richtig baden
- Text von Einschlafliedern
- Weg mit der Windel
- Gewichtsmessung bei Babys
Gesundheit
- Neurodermitis
- Kopfläuse bei Kindern
- Amalgam-Füllungen
- Krabbelgruppe/Immunsystem
- Ginko-Kraft aus der Natur
- Masern & Co.
- Kinder sollen im Dreck spielen
- Windpocken
- Risko Asthma
- Allergien bei Kindern
- Übelkeit im Auto was tun?
- Häufige Giftpflanzen
- Häufige Kinderleiden
- Schadstoffe in Planschbecken
- Schlafprobleme bei Kindern
- Hüftschnupfen bei Kindern
- Blähungen und Koliken
- Kopfschmerzen durch "Pille"?
Erziehung
- Spracherziehung
- Kinder erziehen
- Vorlesen macht Kinder schlau
- Aus Bilderbüchern lernen
Schwangerschaft
- Schwangerschaft und Sport
Ernährung
- Trinkwasser für Kinder
- Übergewicht bei Kindern
- Kernobst für Kinder ab 3
Shops
- Nici Stofftiere
- Brautmode & Brautschuhe
Archiv
- Vogelgrippe und Sandkasten?

Weg mit der Windel!

Ab wann können Kinder endlich selbst aufs Klo? Und wann brauchen sie TREUE BEGLEITER wie Flasche und Schnuller nicht mehr? Alles zu seiner Zeit, sagen Experten. Doch Eltern können ein bisschen nachhelfen.

Eins haben sie gemeinsam: Schnuller, Flasche und Windel geben dem Kleinen das Gefühl von Vertrautheit und Sicherheit. Solange es diese drei Sachen bei sich hat, fühlt es sich geborgen. Braucht ein Kind diesen Halt noch, sollte es ihn bekommen, meint die Erziehungsberaterin und Sozialpädagogin Marion Gräf aus Groß-Gerau. Verbieten bringt da nichts. Wenn etwa ein Dreijähriger noch immer gern nuckelt oder sich standhaft weigert, sein großes Geschäft ins Töpfchen oder in die Toilette zu machen, ist das kein Grund zur Panik, sondern eine Botschaft, die lauten könnte: „Ich brauche noch etwas Zeit, um mit dem Größerwerden klarzukommen - und ich fühle mich dabei manchmal sehr ratlos."
Hier hilft vor allem: Mut machen. Wer die kleinen und großen Fortschritte des Nachwuchses lobt, steigert die Freude am Selbständigwerden - und damit die Bereitschaft, den Babykram abzulegen.

Quelle: Apthekerrundschau

 


Fussnote Partner1 2 3 4 5 6 7 8 9 ...........